Der Buchstabe "I"

Buchstabe "I"

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ice Cube: (O'Shea Jackson), Rapper, Produzent, Schauspieler und Regisseur aus South Central Los Angeles (USA). Seit Mitte der 80er Jahre aktiv, damals zusammen mit Sir Jinx. Später als er Dr. Dre und Eazy E. kennengelernt hatte gründete er gemeinsam mit ihnen 1887 die Band N.W.A. (Niggaz With Attitudes). Ab 1990 zahlreiche Soloveröffentlichungen: 1990 auf Priority Records die LP "AmeriKKa's Most Wanted" und die EP "Kill At Will". 1991 trat er zum ersten mal in einem Film auf,der den Titel"Boyz 'N The Hood" (von John Singelton) hat. Er veröffentliche die LP "Death Certificate", die Platin Status erreichte. 1992 folgte das Album "The Predator"(1992 auf Priority). Diese Platte war mehrere Wochen die Nummer 1 der Amerikanischen Pop-, Hiphop- und R'n'B-Charts und Cube ging zusammen mit dem "Lench Mob" auf Europatournee. 1993 brachte er seine "Kill Uncle Sam"-LP auf den Markt, die später unter dem Namen "Lethal Injektion" verkauft werden mußte, da es zu massiven Protesten gekommen war. 1994 veröffentlichte er die Platte"Bootlegs & B-Sides", produzierte "Da Lench Mob" und widmete sich zudem der Schauspielerei.

Ice T: (Tracy Marrow) Rapper, Produzent, Schauspieler, ehemaliges Gangmitglied aus Los Angeles, Kalifornien (USA). Geboren am16. 2. 1958 in Newark, New Jersey. Begann Anfang der 80er Jahre zu Rappen und hatte mehrere Singleveröffentlichungen bei Independent-Labels. 1987 kam er unter Vertrag bei Sire/Warner Records, bei denen er das "Rhyme Pays"-Album, produziert von Afrika Islam, veröffentlichte. 1988 gründete er gemeinsam mit seinen alten Freunden "Rhyme Syndicate", die das Album "Rhyme Syndicate" veröffentlichen. Auf dieser Platte sind Rapper wie Everlast, Donald D., Nat Da Cat und andere zu hören. Im selben Jahr erschien seine Solo-LP "Power" und die Single "Colors", zum Soundtrack des gleichnamigen Films. Sein drittes Album hieß "Iceberg/Freedom Of Speech" (1989 erschienen bei Sire/Warner Bros.), dessen Titel eine Anspielung auf "Iceberg Slim" (Robert Beck), einen afroamerikanischen Autoren, ist. 1991 spielte er in dem Film "New Jack City" eine Hauptrolle und veröffentlichte die LP "O.G.-Original Gangster". Auf ihr ist er erstmals gemeinsam mit einer Hardcore-Band namens "Body Count" zu hören, mit denen er auf Tournee ging und 1992 das Album "Body Count" produzierte. Das Stück "Cop Killer" machte Furore und durfte später nicht mehr auf dem Album enthalten sein. Ice T. wechselte sein Label durch Priority Records aus und machte sein fünftes Album "Home Invasion". Gemeinsam mit Body Count kamen die LP's "Born Dead"und"Violent Demise: Last Days" auf den Markt, 1994 erschien sein Buch "The Ice Opinion" und 1996 die Ice-T Platte "Ice T VI: Return Of The Real" auf Virgin Records.

Idiots-Magazine: Graffiti-Magazin aus den Niederlanden.

In Full Effekt: Hiphop-Fanzine von Chris Maruhn. Vorläufer des MZEE-Magazins.

Innovative Music Corporation (I.M.C.): 1989 in Mönchengladbach gegründete Vereinigung von Hiphoppern, die Basisarbeit für DJ's und MC's leistet, d.h. z.B. Demotapes aufnimmt und verschickt. Hier entstand seit 1990 die Tape-Reihe "Underground Tape" und Gruppen wie "Hörzu" fanden durch I.M.C. ein Plattenlabel.

Inside-Bombing: Begriff aus dem Writing für Graffitis, zumeist Tags, die innerhalb von Zügen angebracht werden.

International Breakdance Cup: 1990 in Hannover ausgetragene Breakdance-Weltmeisterschaft, die von der Jay Force Posse veranstaltet wurde und den Vorläufer des Battles Of The Year darstellt.

Invisible Skratch Piklz (ISP): 1995 gegründete DJ Crew aus Oakland, Kalifornien (USA). Mitglieder: Mixmaster Mike (Mike Schwarz), Q-Bert (Rich Quitevis), Shortcut (J. Cruz), DJ Disk (Lou Quintanilla), der 1996 aufhörte, und D-Styles und Yoga Frog. Es wird erzählt, daß sie der Veranstalter der DJ Weltmeisterschaft DMC gebeten habe, nicht mehr an dem Wettbewerb teilzunehmen, da sie außerhalb jeder Konkurenz standen, bzw. unschlagbar waren. Die ISP entwickelten DJ-Techniken wie Cutting, Scratching Transforming und Beatjuggling. Sie produzierten die Tape-Reihe "Shiggerfragger Show" und veröffentlichten 1997 auf Asphodel Records die Singel "The Invisible Scratch Picklz Vs. Calms Of Death". Zudem wurden ihre DJ-Kompositionen auf Samplern wie "Invasion Of The Octopus People", "Return Of The DJ"und "Altert Beats"(1996) veröffentlicht. Die ISP arbeiten mit DJ-Equipment-Firmen wie Vestax zusammen, um technische Inovationen für DJ's zu entwickeln. Die Mitglieder der ISP veröffentlichten verschiedene Break Beat Platten und arbeiteten mit Gruppen und Solisten wie Dr. Octagon, Ras Kas, Saafir etc. zusammen.

IQ: (Eric Grey) Rapper aus Hamburg. Ehemaliges Mitglied von den Poor Righteous Teachers. Seit Anfang der 90er in Hamburg, debutierte auf einem Münchener Label (Sub Up) mit der 12"-Pltatte "Keep The Frequency Clear". Ende 1992 kam seine LP"The Vinyl Call"in die Läden. Auch bei Mathias Arfmanns Album "Inner Ear"aus dem Jahre 1992 wirkte er mit. Kurz nach der ersten Langspielplatte wurde auf Sub Up die Maxi"Snakes"veröffentlicht. Zweites Album "Heartcore".

Islamic Force: HipHop-Gruppe aus Berlin, Mitglieder: Boe B, Cut' em T. Seit den 80ern aktiv, rappen in türkischer und englischer Sprache. 1992 erschien ihre 12" "Istambul/My Melodie". Nachdem ihr Label Juicefull Records, 1993 einen Vertriebsvertrag mit der Firma EFA über eine Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen hatte, erschienen weitere Islamic Force Veröffentlichungen, wie die Maxi "The Whole World Is Your Home".

Issue: Englische Bezeichnung für Ausgabe einer Zeitung oder eines Magazins.

ITF-Worlchampionship: Bezeichnung für die Weltmeisterschaft der International Turntablist Federation.

IWBC: Intelligent Black Womans Coalition, wurde von Yo-Yo gegründet.



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!